Für Sport ist man nie zu alt

Sport zu treiben hält gesund und fit – das ist den meisten Menschen bekannt. Doch entgegen weit verbreitetem Irrglauben gilt das nicht nur für junge Menschen und Erwachsene, sondern auch für Senioren, selbst im fortgeschrittenen Alter. So können auch Menschen im Alter von 70 oder 80 Jahren ihre Kraft und Ausdauer durch moderates Training noch deutlich verbessern.

Positive Auswirkungen von Sport auf Gesundheit und Alltag

Je weniger man sich im Alter bewegt, desto schwerer fallen alltägliche Bewegungsabläufe. Gezieltes Krafttraining kann dabei helfen, den Alltag leichter zu bewältigen und länger selbstständig zu leben, bzw. es ein Stück weit wieder zu lernen. Eine höhere körperliche Fitness verringert die Wahrscheinlichkeit, zu stürzen. Mehr Muskelkraft, eine durch Sport verbesserte Koordinationsfähigkeit sowie ein besseres Körpergefühl helfen dabei, sich sicherer und selbstbewusster durch den Alltag zu bewegen. Darüber hinaus werden das Herz-Kreislauf-System, die Muskulatur, Gelenke und Organe trainiert und die Wahrscheinlichkeit, an Osteoporose, Arthrose und Diabetes zu erkranken oder einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, vermindert.

Durch Bewegung wird jedoch nicht nur die körperliche Fitness, sondern auch das geistige Wohlbefinden gesteigert. Während des Sports werden im Körper Endorphine ausgeschüttet, sogenannte Glückshormone, die für gute Laune und langfristig für eine höhere psychische Ausgeglichenheit sorgen. Durch regelmäßige Bewegung kann sogar die Merkfähigkeit gesteigert und die Gefahr einer (Alters-) Depression verringert werden.

Sport soll Spaß machen: Die richtige Sportart für sich finden – auch bei körperlichen Einschränkungen

Viele Senioren schrecken aus Angst vor Verletzungen oder Überlastung zunächst davor zurück, in höherem Alter noch Sport zu treiben. Hinzu kommen häufig körperliche Einschränkungen, die die Ausübung mancher Sportarten vielleicht nicht mehr erlauben. Trotzdem gilt als Grundsatz: Für Sport ist man nie zu alt – es kommt lediglich darauf an, für sich selbst die richtige Sportart und das angemessene Trainingsniveau zu finden. Dabei sollte es vor allem um Spaß an der Bewegung gehen und weniger der Leistungsgedanke im Vordergrund stehen.

Bei gesundheitlichen Bedenken kann vorab ein ärztlicher Check-up helfen. Gerade, wenn Sie nach einer längeren Pause wieder mit dem Sport beginnen wollen oder noch nie Sport getrieben haben, kann es sinnvoll sein, Ihre sportlichen Pläne mit Ihrem Arzt zu besprechen. Ansonsten gibt es bei der Wahl der Sportart keine Einschränkungen. Am wichtigsten ist, dass der Sport Spaß macht und körperlich noch möglich ist, ohne zu überfordern.

 

Quellen:

http://www.lexevita.de/fitness/sport_im_alter

http://alter-pflegen.vitanet.de/senioren-gesundheit/sport-bewegung

http://www.t-online.de/gesundheit/fitness/id_46908532/sport-treiben-mit-50-plus-welche-sportarten-geeignet-sind.html

https://www.internisten-im-netz.de/vorsorge/anti-aging/sport-im-alter/

Leave a Reply