Wie man sich bettet, so liegt man

Nicht nur Pflegebedürftige, die das Bett hüten müssen, sind auf ein ergonomisch hochwertiges und komfortables Bett angewiesen, sondern auch das professionell Pflegende profitieren von durchdachten Betten, die ein rückenschonendes Arbeiten und Zeitersparnis ermöglichen.

Bereits Gesunde verbringen rund ein Drittel ihres Lebens im Bett, Kranke weitaus mehr. Grund genug für ein komfortables Bett, das nicht nur während des Schlafes, sondern auch tagsüber für eine optimale Lage, Entlastung und Erholung sorgt. Ein Pflegebett ist daher stets auf die speziellen Bedürfnisse des zu pflegenden Menschen sowie die Arbeitsbedingungen der Pflegenden abzustimmen.

Rund ums Bett

In der Welt von heute, in denen bereits moderne Niedrigbetten Einzug gehalten haben, ist es kaum vorstellbar, dass erst um die Jahrhundertwende 1800/1900 im Zuge des medizinischen Fortschrittes die einfachen Holzbetten komfortableren verstellbaren Betten wichen, die mehr und mehr den individuellen und hygienischen Bedürfnissen angepasst und im Laufe der Zeit mit Hydraulik ausgestattet wurden. Mittlerweile unterliegen Kranken- und Pflegebetten bestimmten Normen und Vorschriften und genügen höchsten medizinischen, hygienischen und pflegerischen Ansprüchen. Sie verfügen über Funktionen wie einzeln ansteuerbare Segmente des Lattenrostes, Schwenk- und Drehfunktion, Höhenverstellbarkeit zur Sturz- und Schutzprophylaxe, Mobilisations- und Aufstehhilfen, die Lagerungsmaßnahmen und die Arbeit professioneller Pflegekräfte allgemein erleichtern und die Lebensqualität von Pflegebedürftigen positiv beeinflussen.

So bietet mittlerweile eine neue Generation Niedrigbetten (Sentida 5/6) mit 3-Stopp-Strategie nicht nur eine sichere Sturzprävention während des Schlafes, sondern auch eine ideale Mobilisation und eine rückenschonende Pflegeposition. Hierzu kann die Betthöhe per Tastendruck von 27 cm Bodenhöhe (Schlaf) mit automatischem Zwischenstopp auf vordefinierter Stuhlhöhe von 41 cm für die Mobilisation auf 80 cm bei Pflegetätigkeiten verstellt werden. Per Handschalter kann das Pflegepersonal auch rasch vorprogrammierte Lagerungspositionen für Komfortsitz und Dekubitusprophylaxe einstellen. Die ergonomische BiNetik Liegefläche optimiert dabei die Dekubitusprävention. Dank des doppelten Rückzugs lässt sich die Liegefläche um bis um 17 cm vergrößern und geht mit dem zusätzlichen Beinlehnenrückzug um 6 cm weit über einen einfachen Rückenlehnenrückzug hinaus. So sorgt das BiNetic System für eine spürbare Druckentlastung im Lenden und Beckenbereich.

Leave a Reply