array(4) { [0]=> string(92) "https://www.pflege-today.de/wp-content/uploads/2020/07/coronavirus-5162210_1280-1280x500.jpg" [1]=> int(1280) [2]=> int(500) [3]=> bool(true) } array(4) { [0]=> string(87) "https://www.pflege-today.de/wp-content/uploads/2020/06/Belegungsmanagement-1200x500.jpg" [1]=> int(1200) [2]=> int(500) [3]=> bool(true) } array(4) { [0]=> string(80) "https://www.pflege-today.de/wp-content/uploads/2020/05/Blog_Lernen1-1200x500.jpg" [1]=> int(1200) [2]=> int(500) [3]=> bool(true) }

Nebenberufliche Weiterbildung

Tipps für dienstplanfreundliches Lernen Beschäftigte in Pflegeberufen können aus einem großen Angebot zur nebenberuflichen Weiterbildung wählen. Wer dranbleiben will, setzt auf digitales Lernen, das sich meist besser mit dem Dienstplan vereinbaren lässt. Doch die Gefahr ist groß, Videos und Podcasts
>>

Mobilisation statt Bettlägerigkeit

Wer die Muskelkraft durch Mobilisation erhält, bleibt länger gesund und liegt weniger im Bett Wer bettlägerig ist, ist abhängig. Der Alptraum vieler Senioren. Zu wenig Bewegung und fehlende Muskelkraft sind außerdem die Ursachen für Unsicherheit und Stürze. Ein Teufelskreis aus
>>

Gesunder Schlaf für Senioren

Mit diesen Tipps finden Pflegebedürftige zu erholsamen Schlaf Ältere Menschen haben andere Schlafgewohnheiten. Viele wachen nachts auf, sind früh am Morgen bereits aktiv. Sie gehen früher zu Bett oder halten Mittags-Schlaf. Das ist kein Problem und die meisten Pflegenden können
>>

Pflege-TÜV: Wie Technik beim Erreichen guter Noten hilft

Das neue Bewertungssystem des Pflege-TÜVs für Pflegeeinrichtungen hängt die Latte deutlich höher Aussagekräftigere Heimbewertungen sind das Ziel des Ende 2019 eingeführten Bewertungssystems für Pflegeeinrichtungen. Prüfer des Plege-TÜVs schauen nun zum Beispiel vermehrt auf den Erhalt von Mobilität und Selbstständigkeit im
>>

Gefahrenquellen und Stürze

Checkliste für eine seniorensichere Umgebung In Deutschland stürzen jährlich bis zu fünf Millionen Menschen, weshalb eine Sturzprophylaxe besonders wichtig ist. Die am häufigsten Betroffenen sind Ältere über 65 Jahre. Wer außerdem weiblich, immobil und inaktiv ist und eine körperliche Einschränkung
>>