Portraitkalender 2016, April Olga Angelica Klug Mejia viuda de Leal, *1920

Landwirtschaft und Gartenarbeit sind seit jeher Leidenschaften von Olga Angelica Klug Mejia viuda de Leal (96). Der ganze Stolz der Tochter eines deutschen Einwanderers und einer Maya-Indio aus Guatemala sind ihre selbst gezüchteten Blumen und der selbst angebaute Reis. In ihrer Heimatstadt Cobán hat sie die deutsche Schule besucht. Damit sie dort stets mit sauberen Schuhen erschien, trug ihr Vater Wilhelm Klug sie immer über die nicht asphaltierten Straßen. Die zierliche Dame bekam vier Söhne und zwei Töchter, inzwischen gehören 25 Enkel und sechs Urenkel zur Großfamilie. Noch heute besteht die Verbindung ins deutschsprachige Europa, einer ihrer Söhne arbeitet in der guatemaltekischen Botschaft in Österreich, eine Enkeltochter lebt in Düsseldorf und ist mit einem Deutschen verheiratet.

„Mit Herz und Hand bei der Sache –
Hobby und Passion“ ist das diesjährige Motto unseres Portraitkalender 2016 aus der Reihe „Hommage an das Leben“.

Wie heißt es doch so schön: „Nicht du findest dein Hobby, sondern das Hobby findet dich! … Und springt der Funke einmal über, lässt es dich nicht mehr los.“
Egal ob Malerei, Musik, Gartenarbeit oder Schach – jedes Mal, wenn der Kölner Fotograf René Schwerdtel eine(n) unserer passionierten Senior(inn)en ins Visier nahm, sah er vor allem eines: Leidenschaft.  Es war für ihn ein faszinierendes Erlebnis, zu beobachten, mit wie viel Enthusiasmus diese Menschen ihren Lieblingsaktivitäten nachgingen. Hobbys, die viel mehr als nur Freizeitbeschäftigungen sind.  Entstanden sind Bilder, die die Freude und die Faszination eindrucksvoll eingefangen haben.  Auch uns haben die Aufnahmen sehr beeindruckt und motiviert.

Lassen auch Sie sich inspirieren.

René Schwerdtel, geboren 1966 in Köln, begann seine Karriere in Frankreich. In Montpellier studierte er zunächst Kunstgeschichte,anschließend arbeitete er als Assistent (Foto-Assistent?) in Paris, wo er erste Arbeiten für französische Modezeitschriften und die französische Regierung vorstellte. 1990 eröffnete er als Profifotograf sein eigenes Fotostudio in Paris, 1994 verlegte er seinen Lebensmittelpunkt nach Köln. Modebilder von René Schwerdtel füllen namhafte Zeitschriften und Kataloge, seine Porträts sind frei von gestellten Posen und eingefrorenem Zeitschriftenlächeln. Die im Internet vorgestellten Referenzen verweisen auf prominente Auftraggeber, wie u. a. Hess Natur, Sport Scheck, Nikon, Pierre Cardin, Miele, Süd-West-Versand, Witt Weiden, aber auch die Tourismus-Werbung für die Regierungen von Guatemala und Kolumbien gehört zum Portfolio. Bilder von Menschen und Landschaften auf Kubagehören zum Schwerpunkt in René Schwerdtels Arbeit. Mehr als 35-mal besuchte er das Land, im Kundenauftrag oder um hinter den Kulissen Land und Leute zu porträtieren.

Leave a Reply